RICHE

Das Projekt RICHE („Research Into Child Health in Europe“) ist ein europaweites Projekt zur Erforschung der Kindergesundheit. Das Hauptziel des RICHE-Projektes ist es, Lücken in der bisherigen Forschung zu identifizieren und Strategien für die Weiterentwicklung der Kindergesundheit zu erarbeiten.

An dem Projekt, das im Rahmen des Seventh Framework Programme (FP7) der EU gefördert wird, sind zahlreiche internationale Organisationen und Institutionen beteiligt. Das Projekt läuft von 2010 bis 2013 und ist in sechs Workpackages aufgeteilt. Die ersten beiden Workpackages (WP1 und WP2) dienen dazu, eine Bestandsaufnahme der bisherigen Forschung zum Thema Kindergesundheit zu erstellen (Inventory) sowie eine Taxonomie für eine systematische Ordnung zu entwickeln. In WP2 geht es darum, eine Übersicht der Indikatoren und Messinstrumente zur Kindergesundheit zusammenzustellen und den Bedarf an weiteren Messinstrumenten zu formulieren. Allgemeinen Forschungsbedarf und bestehende Lücken zur Kindergesundheit zu identifizieren ist die Aufgabe des dritten Workpackage (WP3).

 

Die Forschungssektion „Child Public Health“ leitet das vierte Workpackage (WP4) „Research Roadmap“ in dem – basierend auf den Ergebnissen der anderen drei Workpackages – die Strategien für zukünftige Forschung im Child Health-Bereich in Europa entwickelt werden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von Rahmenkonzepten für Forschungsprioritäten. Die Übertragung von Forschungsergebnissen in die Praxis und Politik bildet einen weiteren wichtigen Teil des Projektes.

RICHE_Roadmap_summary.pdf
Adobe Acrobat Dokument 135.5 KB
RICHE_Poster.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.1 KB

Publikationen

RICHE_Publikationsliste_26.3.14.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.1 KB

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.childhealthresearch.eu.

Projektverantwortliche ist Dr. Veronika Ottova-Jordan.

 

 

Prof. Dr. phil. Ulrike Ravens-Sieberer

MPH, Professorin für

Gesundheitswissenschaften,

Gesundheitspsychologie und

Versorgung von Kindern und

Jugendlichen in Deutschland